Statement der KEG Bayern vom 30.06.2022

Mehr Zeit für Leitungsaufgaben

Endlich werden die Mittel für langjährige Forderungen der KEG Bayern bereitgestellt und unsere Schulleitungen ein Stück weit entlastet

Dass Schulleiterinnen und Schulleiter an den Grund-, Mittel- und Förderschulen zum neuen Schuljahr zusätzliche Entlastungsstunden im Umfang von umgerechnet 115 zusätzlichen Vollzeitstellen zur Verfügung gestellt bekommen, freut uns sehr. Natürlich ist es, auf die hohe Zahl aller Schulleitungen in diesen Schularten verteilt, nicht ausreichend, aber zumindest ein guter Anfang. So ist erkennbar, dass die Belange und die Belastung der Schulleitungen auf diese Weise wahrgenommen werden.

Um eine echte Entlastung und zeitgemäße Weiterentwicklung der Strukturen zu erreichen, wäre darüber hinaus aber die Ausweitung der „Erweiterten Schulleitung“ auf die Grund- und Mittelschulen dringend erforderlich. Auch eine „Assistenz der Schulleitung“, die sich v.a. um Verwaltungsaufgaben kümmern kann, wäre ein großer Schritt in die richtige Richtung: Dann hätten Schulleitungen wieder mehr Ressourcen, ihrer Leitungsverantwortung gerecht zu werden. Nur so kann Leitung auch attraktiv werden! Nur so können wir sicherstellen, dass Leitungspositionen auch besetzt werden.

Walburga Krefting, Landesvorsitzende der KEG Bayern resümiert: „Die schon länger andauernde „multiple-Krisen-Situation“ ist an sich bereits eine große Herausforderung für alle Beteiligten, sie darf aber nicht noch zusätzlich zur Mutprobe werden und darüber entscheiden, ob man Schulleiter wird bzw. bleibt. Schulleitungen müssen daher gestärkt werden, damit sich wieder mehr Lehrkräfte für diese Funktion entscheiden.“

zurück