Stellungnahme der KEG Landesvorsitzenden Walburga Krefting vom 22. Juni 2021

Zur Aufhebung der Maskenpflicht an den Grundschulen

Die KEG bewertet den heutigen Beschluss des Ministerrats als tragbar, mahnt aber an, den Gesundheitsschutz an den Schulen durch Lüftungsanlagen und bauliche Maßnahmen zu verbessern.

„Der heutige Beschluss des bayerischen Ministerrats ist im Kontext der hohen Impfquote unter Grundschullehrkräften sowie den niedrigen Inzidenzwerten tragbar. Besonders da die Masken die Kinder in den Grundschulen im Unterricht eingeschränkt haben. Das Lesen lernen und insgesamt das pädagogische Arbeiten wurde hierdurch stark erschwert. Die hohen Temperaturen der letzten Zeit haben das Tragen der Masken im Unterricht noch unangenehmer gemacht – das ist jetzt vorerst vorbei.

Nicht enden dürfen allerdings die Anstrengungen, fern der Maske im Unterricht den Gesundheitsschutz an den Schulen zu verbessern, denn wir wissen nicht unter welchen Vorzeichen das nächste Schuljahr stehen wird. Die Installation von Lüftungsanlagen und die Erneuerung der Gebäudesubstanz muss in diesen Sommerferien durchgeführt werden, um die Klassenzimmer für den Schulstart möglichst sicher zu machen. Dafür setzt sich die KEG bereits seit Beginn der Pandemie ein: Besseren Gesundheitsschutz an den Schulen, der trotz Pandemie-Situation einen durchgehenden Unterricht an den Grundschulen möglich macht.“

zurück