KEG unterstützt Antrag der SPD

KEG fordert multiprofessionelle Teams an Schulen und Kitas

Die KEG unterstützt den aktuellen Antrag der SPD-Landtagsfraktion. Darin wird die bayerische Staatsregierung dazu aufgefordert, ein Konzept sowie eine Finanzierung für die Einstellung multiprofessioneller Teams an Schulen vorzulegen. Denn die Anforderungen an Lehrkräfte sind in den vergangenen Jahren enorm gestiegen, besonders durch Inklusion und Integration.

Mit dem Einsatz multiprofessioneller Teams soll die Arbeit von Lehrerinnen und Lehrern durch Erzieher, Heil- und Sozialpädagogen sowie durch Schulpsychologen gestärkt werden. Nur so könnten Lehrkräfte ihrem Auftrag, Kinder und Jugendliche umfassend zu bilden und zu erziehen, gerecht werden, heißt es in dem Antrag der SPD.

KEG-Vorsitzende Ursula Lay betonte, die KEG stelle seit Jahren die gleichen Forderungen wie die SPD. Daher unterstütze sie den Antrag voll und ganz. Allerdings müsse das Arbeiten mit multiprofessionellen Teams nicht nur für Grund- und Mittelschulen, sondern auch für Kindertagesstätten umgesetzt werden. Auch Erzieherinnen und Erzieher würden derzeit stark an ihre Belastungsgrenzen kommen und benötigten diese vielfältige Unterstützung. Nur so kann nach Meinung der KEG gewährleistet werden, dass Kinder mit Behinderungen, Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten oder Kinder mit Migrationshintergrund eine zusätzliche Förderung erhalten.

An die Verantwortlichen in der Politik appellierte Ursula Lay, ausreichende Ressourcen zur Verfügung zu stellen – sowohl personell als auch finanziell. „Wenn wir Inklusion erfolgreich umsetzen wollen, dann müssen wir JETZT handeln und nicht weiter über den unumstrittenen Personalbedarf in Kita und Schule diskutieren“, so Ursula Lay weiter.

In den Augen der KEG sind die bestehenden Angebote in den Bereichen Lernförderung, soziale und emotionale Entwicklung oder Sprache längst nicht ausreichend, um einen erfolgreichen, zielführenden Unterricht für jeden Schüler zu garantieren.

zurück